Adwords Optimierung 2019

Potenziale erkennen und optimieren

PPC

Als weltweit größte und am weitesten verbreitete Online-Werbeplattform hat Google Adwords bereits unzähligen Werbetreibenden geholfen, neue Kunden zu erreichen.

Google Ads wirkt auf den ersten Blick leicht verständlich, jedoch sind viele Neueinsteiger von den Ergebnissen ihrer ersten Kampagnen enttäuscht.
Warum? In den meisten Fällen wurde das Adwords Konto nicht richtig oder garnicht optimiert .

Richtig optimiert ist Google Adwords einer der lukrativsten Maßnahmen im Online-Marketing.

Wir zeigen Ihnen wie Sie Ihr Adwords Konto richtig optimieren und helfen dabei die häufigsten Fehler der Adwords Optimierung zu vermeiden.
Zum Verständnis teilen wir die Adwords Optimierungen in zwei Teile auf:

  • Regelmäßige Optimierungen aka. Workflow
  • Unregelmäßige Optimierungen aka. Audit

Fundament der Optimierungen

Bevor wir mit den Optimierungen starten, müssen wir gewährleisten, dass Sie Ihre Kampagnen ordnungsgemäß eingerichtet haben.
Dazu gehören folgende Punkte:

  • Sie nutzen so viele Anzeigenerweiterungen wie möglich
  • Ihre Kampagnen sind nach Such- & Display-Netzwerk unterteilt
  • Sie haben das Conversion-Tracking ordentlich eingerichtet
  • Sie haben mehrere Anzeigen pro Anzeigengruppe

Wenn Ihre Kampagne korrekt eingerichtet sind, können wir mit den Adwords Optimierungen starten.

Adwords Optimierungen

Regelmäßige Optimierungen

Die regelmäßigen Optimierungen gehören zum Grundrepertoire jedes PPC-Managers.
Daher setzen wir vorraus, dass Sie sich bereits mit Keyword Optionen, Qualitätsfaktor und anderen Google Ads Begriffen auskennen.
Ansonsten sind die folgenden Listen und Anweisungen schwierig zu verstehen.

Täglich: Abweichung überprüfen

Die tägliche Kontrolle soll sicherstellen, dass alles korrekt abläuft. Im Kern geht es darum, Fehler im Keim zu ersticken.
Achten Sie hier vor allem auf Kostenschwankungen im Vergleich zu den Vortagen: Alles über 15 % sollte Ihre Aufmerksamkeit erregen.

Wöchentlich: Keyword Performance überprüfen

Sie sollten wöchtenlich die Leistung Ihrer eingebuchten Keywords überprüfen. Navigieren Sie hierfür in Google Ads Konto > Kampagne > Keywords

  • Ist der Qualitätsfaktor niedrig?
    • Passen Keyword, Anzeige & Landingpage?
    • Stellen Sie sicher, dass es überwiegend hohe QF-Keywords gibt; ein niedriger QF-Durchschnitt erhöht die Kosten und senkt daher den ROI.
  • Schauen Sie sich die Keywords mit einer 0% CTR an
    • Gibt es Impressionen? Falls nicht, sollten Sie die Keywords entfernen.
  • Schauen Sie sich Keywords mit CTR zwischen 1,5 - 2,5 % an.
    • Warum ist die Klickrate so gering?
    • Sind die Suchbegriffe für die Anzeigen relevant?
    • Sind die Anzeigen für die Keywords relevant?
    • Warum ist die Klickrate so gering?
  • Betrachten Sie die Kosteneffizienz der Keywords
    • Stehen die Kosten im Verhältnis zu den Conversions?
    • Wie hoch ist der CPA (Cost-per-Acquisition)?

Entfernen Sie, basierend auf den oben genannten Metriken, Keywords aus den Kampagnen.

Sie finden keine Conversions innerhalb von Google Ads? Überprüfen Sie ob Sie Conversions hinterlegt haben und diese korrekt funktionieren:
Tools > Conversions

Wöchentlich: Negativ Keywords hinzufügen

Sie sollten wöchtenlich negativ Keywords zu Ihren Anzeigengruppen hinzufügen. Navigieren Sie hierfür in
Google Ads Konto > Kampagne > Anzeigengruppe > Keywords > Suchbegriffe
Sie können je nach Menge der Keywords nach Impressionen, Klicks, Kosten oder CPC sortieren.

  • Gibt es irrelevante Suchbegriffe?
  • Gibt es zu teure Suchbegriffe?
  • Gibt es relevante Suchbegriffe mit niedriger CTR, vielen Impressionen und einer hohen Conversion-Rate?

Wöchentlich: Gebote anpassen

Falls Sie kein Fan von automatisierten Geboten sind, müssen Sie regelmäßig die manuellen Gebote anpassen. Navigieren Sie hierfür in
Google Ads Konto > Kampagne > Anzeigengruppe > Keywords
Fügen Sie Durchschnittliche Position, Durchschnittlichen CPC & CPA hinzu.

  • Reduzieren Sie die Gebote von nicht konvertierenden Keywords
  • Erhöhen Sie die Gebote von konvertierenden Keywords
    • Behalten Sie die durchschnittliche Position im Blick. Testen Sie welche Position die meisten Conversions mit den niedrigsten Kosten erzielt.

Die Spitzenposition ist meistens nicht die profitabelste.

Wöchentlich: Neue Keywords hinzufügen

Gerade in der ersten Phase Ihres Google-Ads Kontos sollten Sie regelmäßig nach neuen relevanten Keywords Ausschau halten.

Für die nächsten Optimierungen greifen wir auf einen Match-Type-Funnel zurück. Hierfür ist es essentiell wichtig, dass Sie wissen, welche Keyword-Optionen es gibt und welche Auswirkungen diese auf die Anzeigenschaltung haben.

Falls Sie im vorherigen Schritt relevante Suchbegriffe mit niedriger CTR, vielen Impressionen und einer hohen Conversion-Rate entdeckt haben, raten wir zu einer neuen Anzeigengruppe.

  1. Setzen Sie Ihre Keywords in eine “Broad Match”-Anzeigengruppen ein und lassen Sie diese eine Woche lang laufen.
  2. Am Ende der Woche ziehen Sie einen Bericht und identifizieren Sie Suchbegriffe, die profitabel sind. Sobald Sie diese identifiziert haben, legen Sie die ausgewählten Suchbegriffe in eine “Passende Wortgruppe”-Anzeigengruppe.
  3. Fügen Sie die Suchbegriffe aus Ihrer “Passende Wortgruppe”-Anzeigengruppe als negative Keywords in Ihrer “Broad Match”-Anzeigengruppen hinzu.
  4. Nach einer Woche identifizieren Sie “Passende Wortgruppe”-Keywords, die gut konvertieren und fügen die Keywords zu einer “Genau passend”-Anzeigengruppe hinzu. (Wiederholung des negativen Keyword-Schrittes).
  5. Optimieren und passen Sie die Gebote in Ihrer “Genau passend”-Anzeigengruppe regelmäßig an.

Unregelmäßige Optimierungen aka. Audit

Was ist ein AdWords Audit?

Ein AdWords Audit ist im Grundverständnis eine Beurteilung der Leistung eines bestehenden Google Ads Kontos. Es soll einen ganzheitlichen Blick auf alle Aspekte eines AdWords-Kontos geben, um so Fehlkonfigurationen oder Strukturfehler zu entdecken.
In den meisten Fällen wird ein Audit von einem externen unabhängigen Partner durchgeführt. Auf ein Audit sollten bei Bedarf entsprechende Maßnahmen zur Optimierung des Adwords Kontos, bzw. der Kampagne folgen.

Warum und wann Sie ein AdWords Audit benötigen

Woher wissen Sie, wann Ihr AdWords-Konto eine Überprüfung oder Optimierung benötigt? Es gibt nie einen schlechten Zeitpunkt, um Ihr Konto zu auditieren, denn in der Regel werden Sie immer etwas finden, das Ihnen hilft, die Leistung zu verbessern.

Der wichtigste Zeitpunkt für die Prüfung Ihres Kontos ist natürlich, wenn Sie Leistungsprobleme haben. Wenn ein Konto seit langem von derselben Person oder demselben Team verwaltet wird, wäre ein Audit auch sinnvoll - Stichwort Betriebsblindheit.

Hier sind einige gute Gründe für ein Audit:

  • Sie haben gerade einen neuen Kunden gewonnen oder dessen Konto übernommen und müssen dessen aktuelle Einrichtung auf Fehler und neue Möglichkeiten überprüfen.
  • Ihre aktuelle AdWords-Leistung ist unterdurchschnittlich: Sie wollen die Leistung verbessern und Ihre Zeit und Ihr Geld effektiver einsetzen.
  • Sie haben noch nie zuvor oder in letzter Zeit ein Audit durchgeführt: Routineaudits sollten Teil Ihrer Strategie zur kontinuierlichen Verbesserung der Leistung sein.

Agentur oder Inhouse: Wer sollte einen Audit durchführen?

Wenn es um ein bestimmtes Problem im Konto geht, nehmen Sie sich die Zeit und recherchieren Sie selbst. Versuchen Sie das Problem selbst zu lösen. Damit erhalten Sie ein tieferes Verständnis von der Google-Ads-Welt und wichtigen Metriken rund um Ads Kampagnen in Bezug auf Ihren Erfolg.

Wenn Sie jedoch von einer umfassenderen Prüfung sprechen, ist es besser, den Audit auszulagern. Neben einem größeren Erfahrungsschatz mit unterschiedlichen Konten, spricht vor allem die unparteiliche Sicht einer Agentur für einen ausgelagerten Audit. Ein externer Partner kann sich ein Konto ganz ohne die "Betriebsbrille" anschauen und findet Fehler oder Auffälligkeiten einfacher, als Personen die jeden Tag in dem Konto arbeiten.

Google AdWords Optimierungs-Checkliste

Die Grundlagen des Optimierung

Datumsbereich

Zuerst einmal müssen Sie sicherstellen, dass Sie eine relevante Zeitspanne betrachten. Ein Zeitraum von 30 Tagen ist für Entscheidungen nicht empfehlenswert, da es sich um keine statistisch signifikante Datengrundlage handelt. Nutzen Sie mindestens einen Zeitraum von drei Monaten. Längere Zeiträume sind jedoch vorzuziehen.

KPIs

Seien Sie sich den wichtigsten Kennzahlen des Kontos bzw. der Website bewusst. Es kann sich lohnen, kurz Rücksprache zu halten, um sicherzustellen, dass Sie sich auch auf die richtigen Metriken / Conversions konzentrieren. Sollten keine KPIs festgelegt sein, haben Sie schon ein erstes Optimierungspotenzial gefunden. Ein Sale ist keine KPI, sondern das Ziel!

Einstellungen

Legen Sie Wert auf die richtigen Einstellungen des Kontos, der Kampagnen und der Anzeigengruppen. In den meisten Fällen wurden Einstellungen beim Anlegen des Kontos vorgenommen und dann nie wieder angerührt. Wir haben die wichtigsten Fragen bzgl. der AdWords Einstellungen in der Checkliste aufgelistet.

1. Einstellungen

  • Ist Ihre Kontobenennung verständlich?
  • Haben Sie AdWords mit anderen Google-Diensten verknüpft?
  • Sind Ihre Kampagnen richtig strukturiert?
  • Sind Ihre Anzeigengruppen richtig strukturiert?

2. Conversion Tracking

  • Sind Conversions hinterlegt und werden diese getrackt?
  • Ist Ihr Google Analytics Konto mit dem Google Ads Konto verknüpft?

3. Kampagneneinstellungen

  • In welchen Regionen werden Ihre Anzeigen ausgespielt?
  • Haben Sie die Anzeigenplanung eingerichtet?
  • Welches Endgerät hat welche Performance
  • Wie werden Ihre Anzeigen ausgeliefert?
  • Wir das Budget ausgeschöpft?
  • Überprüfen Sie die Standorte und Geräte, auf die Ihre Kampagne ausgerichtet ist.

4. Anzeigengruppen

  • Haben alle Ihre Anzeigengruppen aktive Anzeigen?
  • Haben alle Ihre Anzeigengruppen min. 4 Anzeigen?
  • Wie viele Keywords haben Sie für jede Anzeigengruppe?
  • Haben Sie negative Keywords auf Anzeigengruppenebene hinzugefügt?

5. Anzeigen

  • Folgt Ihre Anzeige den Richtlinien von AdWords?
  • Hat Ihre Anzeige grammatikalische oder orthographische Fehler?
  • Ist Ihre Werbebotschaft überzeugend?
  • Gibt es in Ihrer Anzeige ein abgelaufenes Angebot?
  • Haben Sie A/B-Tests Ihrer Anzeigenkopien durchgeführt?
  • Enthält Ihre Anzeige den richtigen Link zur Zielseite?

6. Keywords

  • Gibt es Keyword-Konflikte?
  • Gibt es irgendein unterdurchschnittliches Keyword?
  • Verwenden Sie die richtige Keyword-Option für das Keyword?
  • Wie werden Ihre Anzeigen ausgeliefert?
  • Gibt es Suchbegriffe, die noch nicht hinterlegt wurden?
  • Überprüfen Sie die Gebote

7. Anzeigenerweiterungen

  • Haben Sie "Anruf-Conversion-Aktion" aktiviert?
  • Sind alle möglichen Erweiterungen eingepflegt?
  • Überprüfen Sie die Anzeigenerweiterungen auf Anzeigengruppen-Ebene
  • Überprüfen Sie automatisierte Erweiterungen.

8. Remarketing-Kampagnen

  • Gibt es Remarketing-Kampagnen im Konto?
  • Überprüfen Sie, ob die angelegten Remarketing-Listen befüllt sind und sich füllen
  • Überprüfen Sie die Größe der Remarketing-Listen
  • Überprüfen Sie die Bedingungen der Remarketing-Listen
  • Wurden mehrere Remarketing-Listen erstellt?

9. Shopping-Kampagnen

  • Wird Ihr Produkt-Feed im Merchant Center aktualisiert?
  • Werten Sie die Suchbegriffe aus.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie auf fehlende Attribute achten.
  • Haben Sie Ihre Shopping-Kampagnen mit RLSA optimiert?

10. Qualitätsfaktor

  • Überprüfen Sie den Qualitätsfaktor auf allen Ebenen.
  • Gab es signifikante Änderungen in den letzten Monaten?

Und jetzt? - Was passiert nach einem Audit?

Während Ihrer Kontoüberprüfung haben Sie wahrscheinlich eine Liste von Punkten zusammengestellt, die Ihre Aufmerksamkeit erfordern. Das erste, was Sie tun müssen ist, Ihre Liste zu priorisieren.
Angenommen, Sie haben das Audit für einen umfassenderen Blick auf das, was vielleicht ein wenig aus dem Gleichgewicht geraten ist, abgeschlossen, dann sollten Sie nach dem Priorisieren, was sich am meisten auf Ihr Ergebnis auswirken wird, oder nach der Zeit, die es braucht, um die einzelnen Aufgaben zu erledigen.

Sie sollten auch sicherstellen, dass Sie nicht zu viele Änderungen auf einmal vornehmen, da Sie sonst mehr Schaden als Nutzen anrichten können. Wenn Sie beispielsweise über eine Umstrukturierung von Anzeigengruppen oder von Kampagnen nachdenken, sollten Sie es langsam angehen, um Fehler zu vermeiden.

Philippe Großmann
Philippe Großmann
Philippe Großmann ist Online Marketing Consultant und Gründer von keyperformance.

Über den Autor

Philippe Großmann

Philippe Großmann

Philippe entwickelt Online Marketing Kampagnen, ist Web-Analytics Enthusiast und ein großer Fan von PPC-Marketing.

Fragen zu diesem Artikel? Frag den Autor.

Diesen Artikel bewerten

Wir freuen uns jederzeit über Feedback:

4.8(15 Bewertung/en)