Was ist Tag-Management?

Alles zum Tag-Management

Web Analytics

Die korrekte Datenerfassung im Online-Marketing ist heute entscheidender, als jemals zuvor. Allerdings ist das Sammeln von Daten, insbesondere von nützlichen Daten, einfacher gesagt als getan.

Tag Management, oder auch die Tag-Verwaltung, ist eine Möglichkeit Skripte oder eben Tags genannt, mithilfe einer Container-Logik automatisiert auszutauschen, ohne bei jeder Änderung den Quellcode einer Website bearbeiten zu müssen. Das Tag-Management dient also dazu, die Masse an Skripten und Drittanbieter-Tools, wie den Facebook-Pixel, Hotjar oder Google Analytics, zu bändigen und zu organisieren.

Um die richtigen Daten auf Ihrer Website zu sammeln, sollten Sie mit einem Tag-Management-System arbeiten.

Wir fangen zunächst aber erstmal mit den Grundlagen an.

Was sind Tags?

Tags - manchmal auch als Pixel oder Beacon bezeichnet - sind Codeschnipsel, die normalerweise im <Head>-Bereich einer Seite platziert werden. Mit Hilfe dieser Codeschnipsel können Dienstleistungen von Drittanbietern auf der eigenen Website implementiert werden.

Einer der bekanntesten Tags ist der Google Analytics-Tag. Über diesen Tag werden grundlegende Informationen über einen Besucher an einen Google-Server übermittelt, welcher die gesendeten Daten aufbereitet und dem Website-Betreiber zur Analyse der Websitenutzung zur Verfügung stellt. Größere Webseiten haben zwischen 50-150 Tags von Drittanbietern auf der Website eingebunden, die zu unterschiedlichsten Zwecken genutzt werden:

  • Retargeting durch Werbedienstleister
  • Analyse Dienste wie Google Analytics
  • Social Media Analysen
  • Affiliate Tracking
  • Nutzer Analyse

Das Feld der Tags ist innerhalb der letzten Jahre regelrecht explodiert. Neben Analyse-Tags sind Remarketing-, Conversion-Tracking-, Affiliate- und erweiterte Usability-Tags bereits auf den meisten Seiten der Standard sind, gibt es zudem unzählige andere Technologien die auf Webseiten hinterlegt werden können: Skripte für Tag-Management-Systeme

Chiefmartec: Marketing Technology Landscape

Warum sollte man ein Tag-Management-System nutzen?

Ein Tag-Management-System dient dazu, die schiere Masse an Scripten zu bändigen und zu organisieren. Es sorgt zudem dafür, wann welches Tag feuert und mit welchen Informationen gefüttert wird. Hierbei handelt es sich um ein Zusammenspiel aus Tags und sogenannten Triggern.

Vor der Ära der Tag-Management-Systemen musste jedes Skript im Quellcode einer Website manuell platziert werden. Mit Hilfe eines Tag-Management-Systems entfällt die händische Implementierung und damit die Arbeit am Quellcode. Vor der Entwicklung dieser Systeme umfasste das Tag-Management mehrere Teilnehmer innerhalb und außerhalb des eigenen Unternehmens: Webentwickler, Marketing-Agenturen und IT-Abteilungen.

Durch ein Tag-Management-System können Tag-Anpassungen also ohne Quellcode-Änderungen vorgenommen werden. Dies sorgt für eine bessere Organisation und eine schnellere Umsetzung bei der integration und Wartung von neuen Tags. Fast alle digitalen Marketinglösungen sind heute stark von Tags abhängig und der Einsatz eines guten Tag-Management-Systems ermöglicht die Optimierung der Rentabilität.

Die Verwendung eines Tag-Management-Systems ermöglicht es zudem auch die Dauer von Tags zu verwalten.

Es ist üblich, unbenutzte Tags nach Beendigung einer Kampagne im Quellcode einer Website zu belassen. Durch den Einsatz eines Tag-Management-Systems können Marketing-Teams reaktionsschneller und flexibler sein und verhindern, dass ihre Seiten durch veraltete Tags verlangsamt werden.

Vorteile von Tag-Management-Systemen

Tag-Management ermöglicht agiles Marketing. Es reduziert Kosten, Arbeitsressourcen und Zeit, die für andere Projekte aufgewendet werden könnten. Das Marketing erhält große Kontrolle über die Implementierung von Tags und ist in der Lage Kampagnen mit schneller Analyse zu optimieren und zu erstellen, was den Return on Investment enorm erhöht. Die wichtigsten Vorteile haben wir einmal stichpunktartig aufgelistet:

  1. Verbesserte Leistung der Website
  2. Erhöhte Agilität
  3. Erhöhte Datengenauigkeit.
  4. Reduzierung von Fehlern
  5. Reduzierte Kosten
  6. Gewährleistung des Datenschutzes

Es gibt eine Reihe von Tag-Management-Systemen - darunter eine kostenlose Option von Google, den Google Tag Manager.

Welche Tag-Management-Systeme gibt es?

Google Tag Manager


Der 2012 veröffentlichte Google Tag Manager ist eine der am meist genutzen Lösungen auf dem Markt. Die Einrichtung dauert mit dem nötigen Know-How nur wenige Minuten. Es stellt die erste Wahl für Projekte fast jeder Größenordnung.
Einige der wichtigsten Merkmale sind:

  • Kostenloses, einfaches Testen
  • IT-freundlich
  • Komfortabler Vorschaumodus
  • Multi-Account Unterstützung

In diesem Video finden Sie eine Einführung in den Google Tag Manager:

Piwik PRO Tag Manager

Tag Manager

Piwik PRO kann entweder lokal auf dem eigenen Server oder als Cloud-Lösung eingesetzt werden. Piwik PRO kann von jedem heruntergeladen, installiert und verwendet werden - aber diejenigen in mittleren und großen Unternehmen werden den größten Nutzen aus den leistungsstarken Funktionen der Lösung ziehen. Die Hauptmerkmale von Piwik Pro sind:

  • Open Source
  • Integration mit gängigen CMS-Plattformen
  • Synchrone und asynchrone HTML-Tags
  • Keine Datenbegrenzung
  • Piwik PRO legt großen Wert auf Sicherheit und Datenschutz, was eine gute Alternative zu GTM sein kann, wo das Thema Datensicherheit etwas dunkler wird. Sie bieten auch eine große Bibliothek von Vorlagen für Tags und Variablen, um Ihren Implementierungsprozess zu vereinfachen.

Diese Liste ist noch nicht Vollständig. Wir arbeiten an einer kompletten Liste aller Tools. Das Testen nimmt jedoch einige Zeit in Anspruch.

Häufige Fragen rund um das Tag Management

Worin besteht der Unterschied zwischen einem Tag und einem Cookie?

Tags sind keine Cookies und Cookies sind keine Tags. Vielmehr kann ein Tag verwendet werden, um einen Cookie zu setzen. Cookies sind reine Text-Codezeichenketten, die auf einem Computer oder Gerät für eine Vielzahl von Zwecken platziert werden, einschließlich der Erinnerung an die Präferenzen eines Benutzers oder den Inhalt seines Online-Einkaufswagens.

Was ist ein Data Layer bzw. eine Datenschicht?

Der Data Layer, oder auch Datenschicht, ist ein Objekt, in dem verschiedene Informationen zwischengespeichert werden, die dann einfach an ein Tag-Management-System geschickt werden können. Das sind zum Beispiel Nutzerverhaltensdaten, Produktdaten, Transaktionsdaten oder Kundendaten.

Fazit & Gedanken zum Tag Management

Tag-Management ist ein Traum von Marketing-Abteilungen. Der Einsatz eines Tag-Management-Systems soll Prozesse beschleunigen - und tut es auch.

Das Tag-Management-System alleine ist jedoch kein Garant für Erfolg. Trotzdem brauchen Sie Personen, die die gesammelten Daten kompetent analysieren und beurteilen. Das kann Ihnen ein Tag-Management-System nicht abnehmen.

Philippe Großmann
Philippe Großmann
Philippe Großmann ist Online Marketing Consultant und Gründer von keyperformance.

Über den Autor

Philippe Großmann

Philippe Großmann

Philippe entwickelt Online Marketing Kampagnen, ist Web-Analytics Enthusiast und ein großer Fan von PPC-Marketing.

Fragen zu diesem Artikel? Frag den Autor.

Diesen Artikel bewerten

Wir freuen uns jederzeit über Feedback:

4.7(3 Bewertung/en)